Grundsätze

Eine genossenschafltiche Siedlung ist nicht auf privaten, finanziellen Gewinn ausgerichtet. Das heisst, dass alle in die Genossenschaft gesteckten Mittel der Siedlung und ihrem Unterhalt zugute kommen. Die Siedlung soll Personen mit unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten offen stehen. Um dies zu ermöglichen ist geplant, einen entsprechenden Fonds zu gründen. Das Finanzreglement regelt die finanziellen Angelegenheiten der Genossenschaft und ihrer Organe.

Finanzierung der Siedlung

Die Finanzierung der Siedlung erfolgt mit Geldmitteln aus verschiedenen Quellen:

  • Genossenschaftsbeiträge
  • Wohnanteile pro gemietete Wohnung
  • Verzinste Darlehen von GenossenschafterInnen und Zugewandten
  • Hypothekardarlehen von Banken und Pensionskassen
  • Finanzielle Unterstützung im Rahmen der Wohnbauförderung
  • Beiträge an die Erstellung der Bauten durch den Bund (Energiebeiträge)

Kosten für Mieterinnen und Mieter

Mieterinnen und Mieter erwerben nebst 3 Anteilscheinen à CHF 500.- sowie einer Eintrittsgebühr à fonds perdu à CHF 200.- für die Mitgliedschaft in der Genossenschaft zusätzlich Anteilscheine pro Wohnung im Rahmen von voraussichtlich 10 - 20% der Erstellungskosten, welche verzinst werden.

Verzinste Darlehen von GenossenschafterInnen und Zugewandten

Mieterinnen und Mieter können der Genossenschaft verzinste Darlehen zur Verfügung stellen und so ihre Wohnungsmieten reduzieren. Darlehen können auch von Personen, welche das Projekt unterstützen und ihre Finanzen nachhaltig anlegen möchten, gewährt werden.

Miete

Die Vermietung erfolgt nach den Grundsätzen der Kostenmiete. Im Mietzins inbegriffen sind die Anteile an den verschiedenen Gemeinschaftsflächen (Multifunktionsraum, Wäscherei, Gemeinschaftsküche, Cafeteria, Tiefkühlraum, Garten u.a.), Gebühren und weiteren Abgaben. In der Kostenmiete sind ausser den Energiekosten alle Kosten berücksichtigt. Die energieeffizient geplante Siedlung bewirkt tiefe Heizkosten.

Was geschieht wenn jemand aussteigt?

Ausscheidende Mitglieder aus der Genossenschaft haben Anspruch auf Rückzahlung der von ihnen einbezahlten und verzinsten Wohnungsanteile und Darlehen. Es besteht kein Anspruch auf Wertvermehrung. Darlehen, die aus der beruflichen Vorsorge stammen, werden wieder einer Vorsorgeeinrichtung zurückerstattet. Die Rückzahlung von Wohnungsanteilen und Darlehen ist in den Statuten geregelt.